{{ tweet.login }}

{{{ tweet.body | format }}}

Wird geladen...

×
×

Erwähnungen

×

Benachrichtigungen

Verfügbar auf

Sky ticket

Inhalt

Ein junges Londoner Waisenmädchen lernt eines Tages einen geheimnisvollen Riesen kennen. Aus der anfänglichen Skepsis erwächst schon bald eine enge Freundschaft zwischen den beiden Außenseitern. Gemeinsam gehen sie durch dick und dünn, erleben Seite an Seite aufregende Abenteuer, tauchen ein in fabelhafte Welten und finden am Ende ihrer fantastischen Reise schließlich zu sich selbst.
  • W780
  • W780
  • W780
  • W780
  • W780
  • W780
  • W780
  • W780
  • W780

Kritik

Hollywood-Großmogul Steven Spielberg machte im Laufe seiner Karriere seinem Namen alle Ehre. Neben der Tatsache, dass er bis heute der finanziell erfolgreichste Regisseur und Produzent der Traumfabrik ist, sorgte er regelmäßig im ungefähren Abstand von zehn Jahren durch seine verspielt-fantasievollen Kinderfilme für Begeisterung unter dem jungen Publikum. Angefangen bei der rührenden Beziehung zwischen einem kleinen Jungen und einem Außerirdischen (1982) über eine Fortführung der weltberühmten Peter Pan-Geschichte (1991) bis hin zu einem elfjährigen Roboter-Kind, das versucht das Geheimnis seiner Herkunft zu ergründen (2001) und den Abenteuern eines jungen Reporters, der zusammen mit seinem treuen Hund durch dick und dünn geht (2011). Mit seinem neuen Kinofilm BFG: Big Friendly Giant setzt Spielberg seine Reihe der magischen Kinderabenteuer verfrüht fort, was nicht zuletzt seiner Begeisterung für den Stoff aus Roald Dahls Buchvorlage geschuldet ist, die er selbst seinen Kindern schon vor vielen Jahren vorgelesen hat.

Als Spielberg am Set seines Vorgänger-Films Bridge of Spies den ehemaligen Theaterschauspieler Mark Rylance in Aktion erlebte, fiel es ihm wie Schuppen von den Augen, dass dieser die perfekte Besetzung für den guten Riesen abgeben würde. Und in der Tat wird der Film in erster Linie von Rylance als gutmütiger, schelmisch grinsender Riese mit melancholischer Ausstrahlung getragen. In der Rolle des Riesen sind alle wunderbaren Facetten des Films vereint. Er streicht des nachts durch die Straßen und pustet den Menschen mit einer Trompete Träume in die Schlafzimmer. Möglichst unentdeckt kehrt er dann in die Einsamkeit seiner Höhle im Land der Riesen zurück, isst seine vegetarischen Mahlzeiten und sammelt neue Träume für die Menschen. Der Riese ist ein betrübter Einzelgänger, der sich soweit zurückgezogen hat, dass er eine eigene Sprache zu sprechen beginnt (Gobblefunk). In dieser Figur sind der unvergleichliche Humor und die Licht- und Schattenseiten der fantastischen Welt Roald Dahls vereint.

Zu dem einsamen Riesen gesellt sich das Waisenkind Sophie, bemerkenswert gespielt von der Newcomerin Ruby Barnhill. Sie erwischt den Riesen dabei, wie er um die Häuser schleicht und wird von ihm ins Land der Riesen entführt. Der Film fokussiert sich auf die zaghaft wachsende Freundschaft zwischen dem Mädchen und dem Riesen, was für eine gewissenhaft nah am Buch orientierte Drehbuchfassung von Melissa Mathison spricht. Neben der liebevoll ausgestalteten Figur des Riesen, die durch die Präsenz von Mark Rylance ohnedies viel Raum für sich beansprucht, wirkt die Rolle der kleinen Sophie jedoch nicht ganz ausgereift. Hier hätte man ein paar Abstriche in der sensationellen Abenteuerachterbahnfahrt gerne hingenommen, um etwas mehr über die persönliche Geschichte des Mädchens zu erfahren. Hinzu kommt, dass die Struktur der filmischen Inszenierung sich nicht ohne Stolperfallen in einem Guss zusammenfügt, sondern durch die zu verschieden angelegten episodenhaften Geschichten ein wenig an Faszination einbüßt. Die farbenfrohen Szenen im Land der Träume und die rasanten Auseinandersetzungen mit den bösen Riesen beißen sich nicht nur aufgrund der computergenerierten Effekte und der andersartigen visuellen Ästhetik mit den Szenen im Londoner Waisenhaus und bei der Audienz mit der Queen. Das CGI für sich genommen ist dem aktuellen Stand der Technik vollkommen angemessen und sorgt für einige atemberaubende Momente der Kreativität.  

Auch in BFG: Big Friendly Giant kann Spielberg nicht ganz auf seine leicht manipulativen Verzückungsmomente verzichten, die schon aus anderen seiner Filme bekannt sein dürften. Abgesehen davon gelingt es ihm jedoch erneut, seine erzählerischen Stärken zu entfalten. Bravourös übernimmt er die kindliche Perspektive der kleinen Sophie und schildert aus ihrer Wahrnehmung heraus die Welt der Riesen und damit auch die Welt der Erwachsenen mit ihren dunklen Seiten und bösen Überraschungen. Über diesen Aspekt hätte sich Roald Dahl wohl am meisten gefreut, lag ihm doch die Sichtweise der Kinder besonders am Herzen. Zwar wendet sich Spielberg primär dem jungen Publikum zu, was auch durch die im Vergleich zum Buch reduzierte düstere und gewalthaltige Tonlage deutlich wird, doch wird der Film ebenso das erwachsene Publikum begeistern können, spricht er doch das Kind in jedem von uns an. Was der Film den bisherigen Abenteuerfilmen Spielbergs voraus hat, ist seine enorme Spannweite zwischen schaurigen Spukmomenten und einem mal derben, mal feinsinnigen Humor, der für jeden Zuschauer einige Schenkelklopfer zu bieten haben sollte.

Fazit

Mit BFG: Big Friendly Giant gelingt Steven Spielberg erneut ein packender Abenteuerfilm, der nicht nur das junge Publikum begeistern wird. Die tragende Säule des Films ist ohne Zweifel der überragend nuanciert aufspielende Mark Rylance in der (Motion Capture-) Rolle des guten Riesen. Was dieser an Großherzigkeit, Wortwitz und schwelgender Melancholie in Gestik und Mimik verpackt ist einfach unfassbar. Ein paar Ungereimtheiten zeigen sich in der etwas unpersönlich geratenen Figur der kleinen Sophie und den verschiedenartig inszenierten Episoden des Films, die eine bruchstückhafte Struktur vermitteln. Insgesamt widmete sich Spielberg jedoch respektvoll der weltbekannten Buchvorlage und brachte erneut seine Stärken in Erzählung und Perspektivübernahme zur Geltung. Ein visuell prachtvoller und entzückender Film mit viel Witz und Fantasie.

Autor: Jonas Göken

Wird geladen...

×