{{ tweet.login }}

{{{ tweet.body | format }}}

Wird geladen...

×
×

Erwähnungen

×

Benachrichtigungen

Verfügbar auf

Amazon prime Netflix

Inhalt

Korea 1936: Die Armee der Mandschu-Dynastie überfällt brandschatzend wie mordend das Land, um neue Sklaven für das aufstrebende Kaiserreich zu gewinnen. Ganze Städte sowie Dörfer werden hierbei dem Erdboden gleichgemacht, während sich mehr und mehr Chaos, Zerstörung sowie Elend ausbreitet. Als eines Tages dann auch das Dorf von Nam-yi (Hae-il Park) überfallen wird, muss dieser tatenlos mit ansehen, wie seine Schwester Ja-in (Chae-won Moon) sowie deren frisch vermählter Mann Seo-goon (Mu-yeol) von den einfallenden Soldaten entführt werden. Mit seinem Bogen bewaffnet, nimmt er jedoch fortan die Verfolgung auf, um jede Gräueltat zu sühnen, die seinem Volk angetan wurde. Schnell wird er zur stetigen Gefahr für die Mandschu-Soldaten, die den einsamen Kämpfer als tödlichen Geist wahrnehmen. So wird dann Jyu Shin-Ta (Seung-yong Ryoo), ebenfalls ein hervorragender Kämpfer mit Pfeil und Bogen, damit beauftragt, Nam-yi  zur Strecke zu bringen: Der gnadenlose Kampf um Leben und Tod hat begonnen…

  • Cki8wadhftcy573husgcfk4uora
  • 6uugyukeubx9tzncom6kmotzxca
  • Wau7aisfu8fedzima077kcadm4
  • 7cd1m4vhnbwzjvej59s2irvbied
  • Gppj2oodxfdvvnmxpf7fl1i7xgm
  • Pdrhvns4p6aeynhftsafqljmrh
  • Yznnusld3qorxcpqcu56kj4hm99
  • Cakmivnkmfelbuiwbnjon7hb2e1
Quelle: themoviedb.com

Kritik

War of the Arrows (OT Choi-jong-byeong-gi Hwal), von Jungregisseur Han-min Kim, war 2011 einer der Überraschungshits in Südkorea, der nicht nur gekonnt über 7 Millionen Zuschauer in die Kinos lockte, sondern auch unzählige heimische Preise abräumte. Zwar erscheint das fantastische Action-Werk hier nur noch auf DVD sowie BD, dies trübt den Umstand jedoch kaum, dass uns Regisseur Han-min Kim mit seiner dritten Arbeit ein Historienkino ohne gleichen präsentiert, welches vornehmlich auf sein ungewohntes Setting setzt: Den Bogenkampf. Denn während in Europa hierfür hauptsächlich Robin Hood die bekannteste Figur ist, gibt es so durchaus mal einen anderen Blickwinkel sowie ein frisches Setting, welches mehr als nur eine Überraschung offenbart. Zwar ist letztlich der Film über den Einfall der Mandschu-Dynastie (auch aufgrund seiner einseitigen Sicht und einem gewissen Pathos) im damaligen Korea kein Meisterwerk geworden, doch besonders in Sachen Action, Intensität, Spannung sowie Charakteren, zählt der Krieg der Bogenschützen zu den besten Beiträgen seines Faches.

Dies liegt vor allem daran, dass es Regisseur Han-min Kim fantastisch versteht, den Zuschauer durch seine Geschichte zu fesseln. Denn diese, ist trotz ihrer Einfachheit, zu jeder Zeit hervorragend in Szene gesetzt, wodurch nicht nur eine Menge Spannung entsteht, sondern auch eine gnadenlose Hetzjagd durch ein raues Land, welches kein Erbarmen kennt. Jedoch macht auch War of the Arrows den Fehler, so wie viele unzählige andere asiatische Historienfilme, anfangs ein wenig zu hastig seine Geschichte einzuführen. Han-min Kim versucht zwar seinen Figuren damit eine gewisse tiefe zu verleihen, letztlich bleibt das Rätsel um den Tod von Nam-yis Vater jedoch ungelöst und auch sein Training zum perfekten Bogenschützen bleibt offen. Was folgt ist ein kurzer Sprung von der Kindheit zum erwachsenen Alter und ein durchaus kurzzeitig verwirrter Zuschauer. Allerdings lässt sich danach der Film viel Zeit für den Aufbau seiner Charaktere, ohne das dadurch zu viele Längen entstehen. Denn findet der Überfall auf das Land erst einmal statt, gibt es fortan fast nonstop Action, die gerade in Bezug auf seine Intensität seines gleichen sucht. Zwar erreicht Regisseur Han-min Kim hierbei niemals das Format eines Hero, dafür sind zu viele Story-Elemente dann zu oberflächlich gehalten, doch durch Musik sowie Spannung wird ein durchaus ebenbürtiges Gefühl aufgebaut, welches den Zuschauer regelrecht in den Sessel presst.

Seien es hierbei die Kulissen, die Kostüme oder letztlich die Action, alles wird bis zur Perfektion hervorragend auf die Leinwand gebracht, wodurch höchste Spannung vorprogrammiert ist. Kein Wunder also, dass die vielen Gefechte, seien sie mit Schwert oder Bogen, grandios inszeniert sind und eine Optik offenbaren, die  wirksamer nicht sein könnte. So präsentiert War of the Arrows unter anderem eine durchgehende Hetzjagd über steiles Gelände, Wald sowie Steppe, die mehr als eine halbe Stunde dauert, ohne dass es hier auch nur ein Fünkchen von Langeweile aufkommt. Im Gegenteil, die Spannung ist nervenzerreisend und der Kampf der Bogenschützen wird höchst spektakulär in Szene gesetzt. Brutal, fordernd, gnadenlos, blutig und äußerst eindrucksvoll, gibt es so einen Kampf zwischen Bögen, der selbst  Robin Hood neidisch machen würde. Die passende Kamera, unglaubliche Stunts, Slo-Motion-Effekte sowie eine treibende Musikuntermalung sorgen dann für den Rest. Für Actionfans (hier gibt es keine übertriebene Drahtseilakrobatik, sondern authentische Gefechte) ist daher das Werk von Regisseur Han-min Kim mehr als Pflicht. Letztlich trübt nur eine kleine CGI-Szene das Gesamtbild, da hier schlechte Effekte eingesetzt werden, die einen viel zu großen Tiger in die Geschehnisse einbringt. Was bleibt ist dennoch ein fabelhaftes Actiongefühl, das einen nicht so schnell loslässt.

Fazit

"War of the Arrows" ist hervorragende Action-Unterhaltung ohne Kompromisse, die trotz kleiner Schwächen in der Story, intensiv sowie reichlich spektakulär daher kommt. Regisseur Han-min Kim offenbart so einen Krieg der Bogenschützen, der nicht nur für Fans des Genres ein absolutes Muss ist, sondern auch Abenteuer- wie Action-Liebhaber mehr als anspricht. Wer schon immer ein gnadenloses Gefecht zwischen meisterhaften Bogenschützen sehen wollte, wird so um diesen Film nicht herumkommen.

Autor: Thomas Repenning

Wird geladen...

×